Fandom

Mini-Wikia

Adelheid Grimm

1.771Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Haus Grimm

Zur Person

Adelheid ist das erstgeborne Kind des letzten Kaisers Luduwar Grimm. Eigentlich hätte sie alles was ein guter Kaiser haben muss: Einen starken Willen, Charisma und Führungskraft, einen scharfen Verstand und nicht zuletzt Durchsetzungsvermögen und als wäre all das noch nicht genug fließt in ihr auch noch das Wahre Blut des Grimmbalds. Doch die Gesetze der Grimms sind klar formuliert und nur der älteste männliche Nachkomme ist berechtigt den Bärenthron zu besteigen. Adelheid selbst stört dies jedoch wenig, weder hatte sie die Ambitionen noch die Lust die Last und die Verantwortung des Kaisers des Grimmreichs zu tragen. Dennoch war sie schon als Kind kein gewöhnliches Mädchen.Sie interessierte sich für das Lanzenreiten und dem Kampf mit dem Schwert und obwohl man ihr sagte das sich sowas für ein Mädchen nicht geziemt bestand sie mit solcher Sturheit darauf das ihr Vater nachgeben musste was sicher auch daran lag das ihre roten Augen das Wahre Blut offensichtlich machten. Den Umgang mit Schwert und Lanze lernte sie schnell, schneller als ihr männlichen Übungsgefährten. Das Wahre Blut gab ihr zudem eine körperliche Kraft mit der sie vielen Männern in nichts nachstand. Damals als Kind genoss sie ihre Überlegenheit in vollen Zügen und machte sich einen Spaß daraus ihr Übungsgefährten zu demütigen. Dies sorgte natürlich für Spannungen denn ihre Übungsgefährten waren zum großen Teil Adelige Burschen und Männer aus hohen Häusern und die mochten es gar nicht wenn eine Frau sie mit Schwert und Lanze demütigte. Dennoch mussten die hohen Herren mit Adelheid leben den der Kaiser erlaubte ihr weiterhin sich in ritterlichen Disziplinen zu üben. Schnell wuchs sie zu einer jungen und starken Frau herran und dank der Erlaubnis ihres Kaiservaters durfte sie als Frau an Turnieren teilhaben von denen sie jedes einzelne gewann was sie im Ansehen der Adeligen jedoch immer weiter sinken lies. Man versah sie mit solch Schimpfwörtern wie Mannsweib oder Männerfresser und hinter vorgehaltener Hand wurde sogar gemunkelt das nicht der Kaiser ihr Vater sei sondern Zulamesh der Höllenfürst. Heiraten wollte sie schon lange keiner mehr und ihr verlobter aus Kindstagen Ilmar Frost verstarb schon vor Jahren. Dann kam ihr letztes Turnier bei dem sie auf den Champion der Tjoste traf, Ser Torben Ebenfels. Jeder war sich sicher das Adelheid Grimm nun ihren Meister gefunden hat doch es kam anders, die Tjoste war für Torben Ebenfels eine gewaltige Demütigung. Im erstenDurchgang schlug sie ihm den Helm vom Kopf, der Sieg war ihr damit schon so gut wie sicher. Doch anstatt ihm im zweiten Durchgang vom Pferd zu stoßen tat sie etwas was noch nie zuvor jemanden gelungen war, mit einem geschickten Manöver schlug sie ihm die Lanze aus der Hand. Bevor es noch zum dritten Durchgang kam lies Kaiser Luduwar die Tjoste abbrechen. Er befand das ein solch ehrenvoller Ritter wie es Ser Torben Ebenfels ist es nicht verdient hatte das man ihn so demütigte. Luduwar nahm Adelheid das Recht je wieder an einem Turnier teil zu haben und verbannte sie in den hohen Norden wo sie die Verantwortung über Gandheim übernehmen musste. Eine Stadt über die man mit den Terramosch handel treiben kann. Über die Jahre musste Adelheid mehrmals Gandheim vor Überfällen der in der nähe lebenden Varden verteidigen. Das letzte mal wurde dieser Überfall von König Ugulan geführt der sich schnell zu einem kleinem Krieg auswuchs. Adelheid konnte den Krieg beenden indem sie den beinahe drei Köpfe größeren König Ugulan im Zweikampf besiegte und tötete. Die Varden zogen sich zurück aber die Tochter des Vardenkönigs Agudana schwor Rache und versprach mit einer noch größeren Vardenarmee wieder zu kommen. Adelheids berühmtes Schwert Grambiss erbeutete sie in diesem Krieg. Das inzwischen mehr als 20 Jahre andauernde Exil und die vielen Schlachten gegen die Varden nahmen Adelheid ihre kindliche Grausamkeit und liesen sie ruhiger und weiser werden. Inzwischen hat sie sich an das Leben im hohen Norden gewöhnt und es als ihre Heimat akzeptiert


Zitate

"Ihr unterschätzt mich weil ich eine Frau bin! Doch wie ihr bald merken werdet fließt in mir das Blut Grimmbalds"!

"Du bist so unwürdig, dich würde ich nicht einmal mit meiner offenen Hand schlagen!"

"Wäre ich ein Mann wäre ich jetzt Kaiser! Unter mir würde es niemand wagen das Banner gegen das Grimmreich zu erheben!"

Herrausragende Werte

Chrisael 12:43, 9. Sep. 2008 (UTC)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki