Fandom

Mini-Wikia

Grundschulpädagogik/Selbstreguliertes Lernen

< Grundschulpädagogik

1.771Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Einleitung

»Selbstgesteuertes (selbstreguliertes) Lernens (SRL) ist eine Lernform, bei der der Handelnde die wesentlichen Entscheidungen, ob, was, wann, wie, woraufhin, er lernt, gravierend und erfolgreich beeinflussen kann.«[Weinert(1982) zit. n. Friedrich, H. F. & Mandl, H. (1997), S. 238]

John Deweys Analyse eines vollständigen (reflektierenden) Denkaktes

[vgl. Reusser(2005), S. 164f]

  1. Bemerken einer Schwierigkeit: Beunruhigung, Ungewissheit, Zweifel, Staunen, Irritation (»a felt difficutly«
  2. Abgrenzung der Schwierigkeit (»its location and definition«)
  3. Entstehung einer möglichen Erklärung/Lösung («suggestion of possible solutions»)
  4. Durcharbeiten der Lösung, logische Entwicklung der Konsequenzen (»development by reasoning of the bearings of the suggestion«)
  5. Prüfung, Bewährung, Bestätigung, Annahme der Lösung (»further observation and experiment leading to its acceptance or rejection«)

Aspekte des SRL

  • ob: Motivation, Notwendigkeit
  • was: Inhalt, Umfang
  • wann: Zeit, Umfang
  • wie: Methode, Sozialform
  • woraufhin: Ziel, Kontext

Anforderungen an den Lernenden

  • Lernprozess vorbereiten
    • Vorwissen aktivieren
    • Ziele setzen
    • Informationen suchen
    • relevante Informationen auswählen
    • wichtige Informationen dokumentieren
  • Lernprozess durchführen
    • angemessene Techniken und Strategien auswählen
    • angemessene Techniken und Strategien einsetzen
  • Lernprozess regulieren
    • Zielerreichung überprüfen
    • Material und Strategien prüfen
    • evtl. Ziele und/oder Strategien korrigieren
  • Lernprozess evaluieren
    • Lernerfolg selbst bewerten
  • gesamter Lernprozess
    • Motivation und Konzentration

Anforderungen an den Lehrenden

  • Vorbereitung der Lernumgebung
  • Scraffolding (als personales Lerngerüst Hilfestellung geben)
  • Coaching (»Geburtshelfer«, Dialogpartner, Fragesteller)
  • Systematisierung von Arbeitsergebnissen
  • Artikulation und Reflexion (Analyse von Arbeitsprozessen oder Fehlern)
  • Feedback (qualifizierte Rückmeldung zur Fach- und Prozessebene)
  • Krisenmanager (Therapeut)
  • Fading-Out (Rücknahme der Hilfestellung)

Thesen zum SRL

  • SRL ist konstruktiv. Der Lernen konstruiert seinen Lerngegenstand selbst und hat damit eine hohe Chance ihn zu behalten.
  • SRL ist metakognitiv. Der Lerngegenstand ist auch Mittel zur Metakognition bietet also mehr als sei fachlicher Aspekt.
  • SRL ist natürlich. SRL ist »learning by doing« und funktioniert auch außerschulisch.
  • SRL ist nachhaltig. Strategien, aber auch Inhalte des SRL sind, im Gegensatz zum instruktiv vermittelten Lernstoff, auch nach Unterrichtsende vorhanden.
  • SRL ist akademisch. Prozesse der universitären Ausbildung setzen in hohem Maße SRL voraus.
  • SRL ist individuell. Verschiedene Lernvoraussetzungen verlangen individuelle Zielstellungen und die freie Wahl von Lernwegen. Ein instruktiv entwickelter Unterricht mit der gleichen Zielstellung für alle Lerner oder ein lehrergesteuerter Individualunterricht ist weder zu leisten noch kann er bei vielen Lernen erfolgreich sein.
  • SRL ist prozess- nicht produktorientiert. Beim SRL sind Lernziele auch (vor allem) auf den Lernweg ausgerichtet. Dieser kann zum einen auf andere Wissensbereiche angewendet werden. Zum anderen ist der Lerngegenstand im Kontext betrachtet und kann somit vom Lerner reproduziert werden
  • SRL ist exemplarisches Lernen. Unsere Lebenswelt bietet heute eine große Menge an Wissen und verschiedene Deutungsweisen von Lerngegenständen. Richtig, falsch, wichtig, unwichtig sind Kriterien, die dabei zunehmend verschwimmen. Exemplarisches Lernen bietet dem Lerner die Möglichkeit ein Wissensgebiet (seiner Wahl) intensiv zu bearbeiten und die dort erarbeiteten Strategien auf andere Wissensgebiete und Lernprozesse anzuwenden. Die Stofffülle in der Schule ist unüberschaubar, aber immer unvollständig.

Schluss

  • Lernumgebung schaffen
  • Anforderungen an den Lernenden gestalten
  • prozessorientiert Denken
  • Lerner als Lehrende akzeptieren
  • Wahrheiten konstruieren, nicht instruieren

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki