Fandom

Mini-Wikia

Savage Hack&Slay/Grundregeln

< Savage Hack&Slay

1.771Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Eigenschaften

Jeder Charakter und jedes Wesen hat zwei Arten von Eigenschaften - „Attribute" und „Fertigkeiten". Jede Eigenschaft wird mit einem W4 bis hoch zum W12 bewertet, wobei der W6 den Durchschnitt darstellt. Wenn Ihr etwas tun wollt, dann sagt Euch der SL welche Eigenschaft Ihr dazu einsetzen sollt. Ihr würfelt dann den zugehörigen Würfel. Ist das Würfel-Ergebnis (plus/minus etwaiger Modifikatoren) größer oder gleich 4 habt Ihr Erfolg.

Übermenschliche Eigenschaften:

Einige Wesen haben übermenschliche Eigenschaften, die über den W12 hinausgehen. So etwas wird z.B. in der Form W12+3 notiert. Das bedeutet nichts anderes als den W12 ganz normal zu würfeln und 3 zu addieren.

Ungelernte Versuche:

Wenn sich ein Charakter an einer Fertigkeit versucht die er gar nicht gelernt hat, würfelt sein Spieler einen W4 und zieht 2 vom Endergebnis ab (W4-2). Einige Fertigkeiten, wie etwa Zauberei oder Hirnchirurgie, können jedoch niemals ungelernt eingesetzt werden.

Vorteile

Charaktere können auch „Vorteile" besitzen. Das sind besondere Fähigkeiten, die es erlauben bestimmte Regeln außer Acht zu lassen oder haarsträubende Aktionen durchzuziehen.

Asse

Eigenschafts-Würfe und Schadens-Würfe sind in Savage Worlds stets "offene Würfe". Wenn die höchste mögliche Zahl eines Würfels fällt (z.B. eine 6 auf einem W6,eine 8 auf einem W8, etc.), dann wird dieser Würfel noch einmal geworfen und zum bisherigen Ergebnis hinzuaddiert. Wie in einem Kartenspiel wird ein solcher Höchstwert „Ass" genannt und Du darfst immer weiter würfeln und hinzuaddieren, solange Du weitere Asse würfelst

Vergleichende Würfe

Einige Aktionen konkurrieren miteinander. In diesem Fall wird ein „vergleichender Wurf" ausgeführt. Wenn z.B. zwei Charaktere um ein uraltes Artefakt ringen und versuchen es dem anderen aus der Hand zu reißen, machen beide einen Stärke-Wurf. Das höchste Gesamtergebnis gewinnt. Der Gewinner eines vergleichenden Wurfes muss trotzdem wenigstens einen normalen Erfolg erzielen (also 4 oder mehr würfeln), ansonsten behindern sich die Kontrahenten nur gegenseitig und keiner gewinnt.

Erhöhungen

Manchmal ist es wichtig zu wissen wie gut eine Aktion gelang. Für jeweils 4 volle Punkte über dem Mindestwurf erhält man eine „Erhöhung". Wenn dein Held z.B. eine 6 braucht um einen Gegner zu treffen und eine 11 würfelt, so trifft er mit einer „Erhöhung".

Wild Cards

Dein Held (ein Spielercharakter), aber auch einzigartige Schurken und Monster werden „Wild Cards" genannt, alle anderen Gestalten hier sind nur „Extras". Wild Cards haben im Gegensatz zu Extras eine etwas bessere Erfolgschance bei ihren Aktionen, sind nicht so schnell klein zu kriegen und sind meist viel detaillierter ausgearbeitet als Handlanger, Wachen oder sonstige „Unterlinge".

Der Bonuswürfel

Bei allen Eigenschafts-Würfen würfeln Wild Cards einen zusätzlichen W6 und nehmen das beste Ergebnis, also entweder das Ergebnis ihres Eigenschafts-Würfels oder das Ergebnis des „Bonuswürfels." Alle Modifikatoren (z.B. die -2 für ungelernte Versuche) werden auf das höchste Würfel-Ergebnis angerechnet. Die Regel der Asse gilt auch für den Bonuswürfel.

Ein Bonuswürfel pro Aktion

Falls Wild Cards mehrere Würfel für eine Einzelaktion würfeln, etwa wenn sie eine vollautomatische Waffe abfeuern, würfeln sie trotzdem nur einen Bonuswürfel.
Beispiel: Ein Schütze der drei Feuerstöße aus seiner vollautomatischen Waffe abgibt, wirft seine drei Schießen-Würfel und einen Bonuswürfel, dessen Resultat er gegen einen beliebigen der drei Schießen-Würfel ersetzen könnte.

Bennies

Savage Worlds gibt Spielern und Spieleitern etwas mehr Kontrolle über das Schicksal ihrer Figuren. Jeder Spieler erhält am Anfang jeder Spielsitzung drei "Bennies", das sind Spielsteine oder sonstige Marker, die ein kleines Stück vom Glück oder einen Wink des Schicksal repräsentieren. Du kannst sie einsetzen um Eigenschafts-Würfe zu wiederholen, und zwar solange bis Du ein Ergebnis erhältst, das Dir genügt oder bis Dir die Bennies ausgehen! Nimm dabei stets das beste Ergebnis - einen Bennie auszugeben soll sich niemals zu deinem Nachteil auswirken, sondern eine Hilfe sein. Wenn z.B. Dein ursprünglicher Wurf eine 5 ergab und der Einsatz eines Bennies Dir nur eine 4 beschert, behältst Du die ursprüngliche (und bessere!) 5. Bennies können nie für Schadens-Würfe von Fernwaffen (mit festem Schaden), Würfe auf Tabellen oder irgendetwas anderes als Attributs- oder Fertigkeits-Würfe eingesetzt werden (aber schau Dir ruhig mal die "Schaden wegstecken"-Regel im Kapitel „Kampf an). Bennies können zwischen Spielsitzungen nicht aufgespart werden, also nutz' sie oder verlier' sie.

Spielleiter-Bennies

Die Schurken des Spielleiters erhalten ebenfalls Bennies. Am Anfang jeder Spielsitzung legt der SL einen Bennie pro Spieler der Spielrunde in einen gemeinsamen Pool den alle seine NSC nutzen können. Alle NSC Wild Cards erhalten zudem zwei Bennies zum alleinigen Gebrauch. Sie können diese', oder die Bennies aus dem gemeinsamen Pool, nutzen um ihre Haut zu retten, aber sie können ihre „privaten Bennies" nicht mit anderen (z.B. ihren Handlangern) teilen. Auch die Bennies des SL verfallen zwischen den Spielsitzungen!

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki